Vodafone Radio

E-Mail: kontakt@vodafone.com

Pokémon GO Updates: Zwischen Safari-Zone und legendären Vögeln

von

Pokémon GO ist noch gar nicht so alt, hat aber schon alle Höhen und Tiefen der digitalen Welt erlebt. Inzwischen hat sich eine solide Spielerbasis herauskristallisiert. Und für die hat sich das Durchhalten gelohnt. Wenn Du bis jetzt nicht wieder angefangen hast, kommen hier eine Handvoll Gründe sich wieder einzuloggen.

Was waren die ersten Nutzerzahlen fantastisch. Weltweit sind Pokémon-Trainer durch die Wildnis ihrer Stadt gestreift – darunter Hinterhöfe, die eigene Dusche, aber auch Friedhöfe und diverse Gastronomien. Mittlerweile ist der größte Hype vorbei und doch gehen weltweit noch über 60 Millionen User auf die Jagd.

via Giphy

 

Happy Birthday: Pokémon GO ist ein Jahr alt

Ach ja, sie werden so schnell groß. Man könnte an dieser Stelle zwar sagen, dass niemand gewusst hat, für welchen Wirbel Pokémon GO sorgen würde – aber das wäre gelogen. Als das Spiel am 13. Juli 2016 in Deutschland startete, lief es in Japan bereits seit einer Woche und war dort unfassbar erfolgreich. Bereits im Herbst des gleichen Jahres wurde die tägliche „Laufkundschaft“ jedoch weniger.

Als kürzlich die Pokémon der zweiten Generation eingeführt wurden, stieg das Interesse wieder an. Nach anfänglichen Server- und Update-Problemen ist Entwickler Niantic nun aber im Workflow. Fast monatlich optimieren sie das Spielerlebnis, liefern Updates und Upgrades nach. Eigentlich wäre jetzt der richtige Moment, um das Spiel zu hypen!

 

Icognito & Co.: Pokémon GO bringt Safari-Zone-Events nach Europa

Wer neben Pokémon GO noch die GameBoy-Ableger daddelt, erinnert sich mit Freude an die „Safari Zone“. In diesem Poké-Reservat konnten ausgesuchte, meist recht wilde Monster gefangen werden. In der AR-Handy-Variante ist die Safari Zone eher ein Event, das diverse seltene Pokémon auch dort offerieren soll, wo sie normalerweise nicht so zahlreich vorkommen: in Europa. Zu fangen gibt es dann unter anderem die sagenumwobenen Icognito-Pokémon. Das Besondere an ihnen ist der Umstand, dass es sie in 26 verschiedenen Formen gibt – stellvertretend für je einen Buchstaben im Alphabet. Dazu gibt es aber auch seltene Pikachu-Formen, Pii und viele andere seltene Exemplare.

 

Das nächste Safari-Zone-Event findet am 16. September statt:

  • Centro – Oberhausen, Deutschland
  • Les Quatre Temps – Paris, Frankreich
  • La Maquinista – Barcelona, Spanien

Achtung: Für das Event in Oberhausen wird es 4000 kostenlose Tickets geben. Diese kannst Du direkt beim Centro anfordern; pro Person ein Ticket. Zusätzliche Verkäufe gibt es keine. Die Ticketplattform ist derzeit noch nicht online.

 

Happening: Unbetiteltes Pre-Safari-Event im August

Der offizielle Pokémon-Blog berichtet indes von „Ungewöhnliche[n] Pokémon Entdeckungen in Europa“  und meint damit, dass in vielen europäischen Städten – ja, auch in Deutschland – Pokémon aus dem Safari-Zone-Event auftauchen. Dieses unbetitelte Happening findet noch bis 21. August statt. Hier ist die Liste mit den deutschen Städten, in denen die Chancen gut stehen, den Pokédex mit vielen neuen Monster zu bestücken:

 

  • Berlin
  • Bochum
  • Gera
  • Leipzig
  • Mönchengladbach
  • München
  • Oberhausen
  • Recklinghausen

 

Die komplette Liste mit allen Städten findest Du in diesem Pokémon-GO-Blogpost zum Thema.

 

Legendär: Endlich schnappst Du Dir auch Arktos, Zapdos und Lavados

Niantic und The Pokémon Company feiern das Jubiläum legendär! Und zwar mit den allseits beliebten legendären Vogel-Pokémon aus der ersten und zweiten Generation. Dazu vorab ein Video, das zeigt, wie sich Niantic selbst wohl Pokémon GO noch immer vorstellt.

 

 

Okay, Du weißt selbst, dass Du in der Realität random vor einem Hydranten stehen bleibst und Deinen Bildschirm kaputt wischst, aber Spaß macht es ja trotzdem. Nach einem Boss-Raid (hier alle Infos zu der neuen Mechanik) kannst Du nun mit dem neuartigen Premier-Ball das legendäre Pokémon fangen. Wichtig: Es tauchen nie alle Elementarvögel zur selben Zeit auf. Ein wenig Glück und Geschick gehört also auch noch dazu. Außerdem stellt Niantic in Aussicht, dass neben Lugia auch bald Ho-oh im Spiel erscheinen wird. Die eigentlichen Highlights bleiben allerdings Mew und Mewtwo – quasi das Ur-Pokémon und sein sinister-tragischer Klon.

 

Neues App-Update: Service und Fehlerbehebung

Niantic hat erst im Juli wieder an der App geschraubt. Dabei ging es diesmal nicht wirklich um eine bahnbrechende Neuerung, aber beim Upgrade auf Version 0.69.0 für Android und 1.39.0 für iOS-Geräte gab es doch einige Punkte, die erwähnenswert sind.

Zum Beispiel kannst Du jetzt die Pokémon, die Deine Arena bewachen, über das Menü mit Beeren versorgen, um ihre Motivation aufrecht zu erhalten. Du kannst sie mit diesem Update übrigens auch füttern, wenn sie gar keinen Bedarf dafür haben. Was weg muss, muss weg.

Im Infoscreen kannst Du Dir nun anschauen, wie Du ein Pokémon gefangen hast. Das kann ja bisweilen interessant sein, wenn Du auf die Pirsch nach einem zweiten Exemplar gehst. Ansonsten wurden diverse Fehler und Bugs bei Arenen und den Raids behoben. So steht Deinem nächsten Orden nichts mehr im Weg.

 

Gadget für Fans: Pokémon GO Plus

Okay, wenn Du tatsächlich noch immer im Pokémon-Fieber bist, ist dieses kleine Gadget genau das richtige für Dich.

 

 

Der Vorteil liegt klar auf der Hand. Du musst Dein Smartphone nicht ständig vor dem Gesicht haben. Stattdessen informiert Dich das Gadget via Lichtsignal über neue Pokémon, Pokéstops, Arenen und seltene Pokémon, sobald Du in der Nähe bist. Mit knapp 40 Euro solltest Du aber auch wirklich ein pikatastischer Fan sein.

 

Du bist jetzt up to date bei Pokémon GO! Bist Du aktiver Spieler, oder haben wir Dich eben wieder zu einem gemacht? Pika Pika bitte in den Kommentaren.

 

Alle Kommentare ausblenden (0)
Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×