Vodafone Radio

E-Mail: kontakt@vodafone.com

Samsung-Kameras: Das können die neuen ISOCELL-Sensoren

von

Die Qualität von Smartphone-Kameras ist in den letzten Jahren stark verbessert worden. Das hindert Hersteller allerdings nicht daran, weiter an Optimierungen zu arbeiten. So hat zum Beispiel Samsung gerade verbesserte Bildsensoren vorgestellt. Diese könnten möglicherweise schon nächstes Jahr zum Einsatz kommen.

Die Entwicklung von Smartphone-Kameras ist in gewisser Weise ein Balanceakt. So gilt es auf der einen Seite natürlich Modelle zu entwerfen, die möglichst gute Aufnahmen ermöglichen. Auf der anderen Seite steht Herstellern im Smartphone-Gehäuse natürlich vergleichsweise wenig Platz zur Verfügung, um die notwendige Technik unterzubringen. Samsung hat sich trotzdem abermals an dieser schwierigen Aufgabe versucht – und das Ergebnis ist überaus interessant.

 

Samsungs neue ISOCELL-Reihe bietet gleich zwei neuartige Chips

Während der südkoreanische Hersteller kürzlich erst durch Gerüchte um faltbare Smartphone-Displays für Aufsehen sorgte, legt das Unternehmen jetzt nach. So wurden mit dem ISOCELL Fast 2L9 und dem ISOCELL Slim 2X7 gleich zwei neue Kamerachips vorgestellt, die für ganz unterschiedliche Herausforderungen konzipiert sind. Bei dem ISOCELL Fast 2L9 handelt es sich um einen nur 1,28 Mikrometer dünnen Chip. Dieser hat mit zwölf Megapixeln zwar nicht die höchste Auflösung, dafür kann er dank Dual Pixel-Technologie besonders schnell fokussieren. Das Format des Sensors wurde dabei um 0,12 Mikrometer verkleinert. Das klingt nicht nach viel, ist aber im Bereich der Halbleitertechnologie ein echter Fortschritt. Noch einen Schritt weiter geht der ISOCELL Slim 2X7-Chip: Er ist mit 0,9 Mikrometern Dicke der erste Sensor unterhalb der magischen Grenze von 1,0 Mikrometern – und das bei ganzen 24 Megapixeln Auflösung.

 

Die besten Smartphone-Kameras 2017
Video: YouTube/VERIVOX

 

Tetracell-Technologie bringt bessere Bilder bei schwachem Licht

Für den ISOCELL Slim 2X7-Chip hat sich Samsung noch einen weiteren Clou einfallen lassen: Die sogenannte Tetracell-Technologie ist in der Lage, Daten aus vier benachbarten Pixeln in ein einzelnes zusammenzufassen. So soll die Empfindlichkeit des Sensors bei schlechten Lichtverhältnissen deutlich verbessert werden. Ein spezieller Algorithmus namens „Re-Mosaic” sorgt dafür, dass das aufgenommene Bild nicht verwaschen wirkt. Dank seinen besonders flachen Abmessungen könnte der Sensor in ultradünnen Smartphones zum Einsatz kommen und mit seiner hohen Auflösung von 24 Megapixeln bei den Frontkameras für einen weiteren Durchbruch sorgen.

Solltest Du Dich übrigens dafür interessieren, welcher Kamera-Chip in Deinem Smartphone verbaut ist, kannst Du das zum Beispiel mit der kostenlosen AIDA64-App aus dem Play Store herausfinden.

 

Welchen Sensor habe ich?
Video: YouTube/Geekyranjit

 

Zusammenfassung

  • Samsung hat gleich zwei neue, besonders dünne Kamerasensoren entwickelt.
  • Der ISOCELL Fast 2L9-Sensor bietet zwölf Megapixel und ist besonders schnell in der Bildverarbeitung.
  • Der ISOCELL Slim 2X7-Sensor schafft eine Auflösung von 24 Megapixeln und ist besonders geeignet für Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen.
  • Die Sensoren werden wohl in Samsung-Modellen ab 2018 zum Einsatz kommen.

 

Wie gefallen Dir Deine Smartphone-Bilder bei Selfies und bei schlechten Lichtverhältnissen? Werden die neuen Samsung-Sensoren einen echten Unterschied bringen? Verrate uns Deine Meinung in den Kommentaren.

 

Titelbild: Eigenkreation/Pexels/Samsung
Alle Kommentare ausblenden (0)
Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×